Projekt Beschreibung

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
LinkedIn
Xing
eMail
Twitter
Facebook
Google+
RSS

Interim Management, das weiter bringt

Ein effektweit ErfolgsKonzept

  1. Optimieren oder Schaffen Sie die Strukturen des Bereichs oder der Abteilung.
  2. Formen Sie die Mitarbeiter eines Bereichs oder einer Abteilung zu einem Team.
  3. Etablieren Sie motivierende und dem Unternehmensziel dienliche Ziele.
  4. Führen Sie Prozesse und Instrumente ein, die die Zielerreichung sicherstellen.
  5. Integrieren Sie neues, frisches Fachwissen.
  6. Ebnen Sie so den Weg für eine neue, feste Fachkraft.

Eine Vakanz ist ja eigentlich noch kein Problem. Vor allem dann nicht, wenn das Team, das geführt werden soll, funktioniert. Wenn es konsequent seine Ergebnisse liefert.

Die Frage nach Interim Management kommt aber meistens auf, wenn genau das nicht der Fall ist. Nicht wahr?
Gehen Sie daher in den Dialog und verstehen Sie, welche Herausforderungen wirklich akut sind.

Drei einfache Dinge, die eine Vakanz für eine dauerhafte Besetzung vorbereiten.

  1. Die Lücke, die ein Leiter häufig hinterlässt, sorgt für eine gewisse Orientierungslosigkeit. Sowohl für den einzelnen Mitarbeiter als auch für das gesamte Team. Klare Ziele schaffen dabei nicht nur eindeutige Aufgaben, sie motivieren auch.
  2. Ein häufiger Grund für Intransparenz bei Führungskräften ist das Verschleiern von Missständen. Meist sind dies Verwerfungen im Team, Zielverfehlungen oder auch das nicht kompetenzgerechte Einsetzen von Mitarbeitern. Nur durch das Aufdecken dieser Gründe lässt sich eine Verbesserung erzielen.
  3. Aber um eine Verbesserung zu erzielen, reicht es nicht, das Bestehende zu verwalten. Vielmehr sollte der Interim Manager auch mit dem Team in die Details der Prozesse gehen, es challengen und gemeinsam mit dem Team Prozesse und Abläufe nachhaltig verbessern.

So wird nicht nur die Lücke in Ihrem Team geschlossen, sondern so werden auch nachhaltige Impulse geschaffen.

Strukturen und Ansätze schaffen, die die Kollegen mitnehmen – das ist neben Fachwissen der Schlüssel für ein erfolgreiches Interim Management.

  • Die Bestandsaufnahme ist ein wesentlicher Schlüssel. Einholen von 360° Feedbacks, Sichten von Dokumenten und Stimmungen von Kollegen in Einzelgesprächen zu erfassen, sind die Instrumente, mit denen ein Interim Management beginnen sollte.
  • Bestehende Aufgaben und Prozesse werden priorisiert. Dabei müssen die zur Verfügung stehenden Ressourcen ebenso abgeglichen werden, wie die erforderlichen Kompetenzen.
  • Dort wo Abläufe, Aufgaben oder Informationen fehlen, müssen diese geschaffen werden. Dabei bauen wir keine Luftschlösser. Denn dies alles wird unter dem Aspekt verfügbarer Ressourcen und Kompetenzen geschehen. Mitunter kann dann auch die Empfehlung erfolgen, andere Dinge nicht mehr zu tun.
  • Durch regelmäßige Abstimmungs-Routinen wird die erforderliche Transparenz über das Wirken jedes Einzelnen geschaffen – innerhalb und außerhalb des Teams. Strukturierte Reports unterstützen dies.

Sprechen wir über Ihr ErfolgsKonzept!

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
LinkedIn
Xing
eMail
Twitter
Facebook
Google+
RSS